13.7 C
Mannheim
Samstag, Mai 15, 2021
Start Aktuell Headline Das Berufliche Trainingszentrum Rhein-Neckar spendet Sitzbänke undBepflanzung am Ufer des ausgebauten Waldangelbaches

Das Berufliche Trainingszentrum Rhein-Neckar spendet Sitzbänke und
Bepflanzung am Ufer des ausgebauten Waldangelbaches

Im Rahmen der Hochwasserschutzmaßnahmen und der naturnahen Gestaltung eines städtischen Erholungs- und Freizeitangebotes hat das Berufliche Trainingszentrum Rhein-Neckar der SRH in Wiesloch Sitzbänke und Bäume gespendet.

Wiesloch, 9. April 2021

Das Berufliche Trainingszentrum Rhein-Neckar (BTZ) feierte vergangenes Jahr bereits sein 40-jähriges Bestehen und blickt auf eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte zurück. An mittlerweile neun Standorten in Deutschland betreuen und unterstützen über 180 Mitarbeiter ca. 1.500 Kunden jährlich beim Wiedereinstieg in den Beruf nach einer psychischen Erkrankung. Die Stadt Wiesloch ist, neben der
SRH, Mitgesellschafter des BTZ und schätzt die Entwicklung, Zusammenarbeit und die sinnstiftende Tätigkeit des Unternehmens sehr. „Das BTZ ist weit mehr als ein florierendes Unternehmen: Für die
Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist es eine segensreiche Einrichtung, die neue berufliche Perspektiven
eröffnet, Zuversicht vermittelt und das Selbstwertgefühl enorm steigert” sagt Bürgermeister Ludwig
Sauer. “Die Stadt Wiesloch ist daher sehr stolz und glücklich, Mitbegründer und Gesellschafter des BTZ zu sein”, so der Bürgermeister weiter. Auch das BTZ ist für die gemeinsame Zusammenarbeit mit der
Stadt sehr dankbar. Als Zeichen der Anerkennung und anlässlich des jüngsten Firmenjubiläums hat BTZ-
Geschäftsführer Franz-Thomas Gann der Stadt Wiesloch eine Spende über Sitzbänke und Bepflanzungen
am Ufer des ausgebauten Waldangelbachs im Rahmen des Hochwasserschutzes zugesagt.
Seit Mai 2019 dauern die Arbeiten der Hochwasserschutzmaßnahmen und der Ausbau des Waldangelbaches im Abschnitt der Schwetzinger Straße bis auf Höhe des Wieslocher Freibades bereits an. Die Ziele, welche die Stadt Wiesloch und der Abwasser- und Hochwasserschutzverband (AHW) mit dem Ausbau verfolgen, sind zum einen ein bestmöglicher Hochwasserschutz für die Anlieger sowie eine ökologisch wertvolle Gestaltung der Gewässerrandstreifen, die zeitgleich als naturnahes Erholungs- und Freizeitangebot für die Bürgerinnen und Bürger dienen soll. Zudem bietet der erweiterte Platz für den Bach einen größeren Lebensraum für die Tierwelt. Enten und Wasservögel haben den Bereich schon gut angenommen. Durch die naturnahe Ufergestaltung, der Steine im Wasser und natürlich
angeschwämmtes Totholz werden hier auch noch mehr Fische und andere Wasserlebewesen erwartet.
Im März, pünktlich zum Start des Frühlings, war es dann soweit, die vom BTZ gespendeten Bäume und
Sitzbänke fanden ihren Platz am neu gestalteten Ufer des Waldangelbaches. Der erste Sitzbereich ist am Zugang der Lempenseite zur neuen Fuß- und Radwegebrücke, die ebenfalls als “Messbrücke” dient und
die aktuellen Pegelstände elektronisch an die AHW-Zentrale übermittelt. Die Sitzgelegenheit ist mit einer Trockenmauer aus Sandsteinen eingefasst, die von der abgebrochenen Brücke der Nebenbahn über den
Waldangelbach stammen. Hinter der ersten Sitzbank wurde eine japanische Zierkirsche gepflanzt, die
den Sitzplatz zukünftig beschatten soll und für Bienen und weitere Insekten eine besonders attraktive
Nahrungsquelle bietet. Die zweite Sitzmöglichkeit befindet sich auf dem Weg unterhalb des Hauptfriedhofs zum Steg in Richtung Freibad im Schutz einer gepflanzten Hainbuche. Die Hainbuche ist eine heimische Baumart, die mit dem Klimawandel sehr gut zurechtkommt und sich in der Nähe von Wasser besonders wohlfühlt.

“Wir freuen uns, dass wir vom BTZ einen Beitrag zur Gestaltung der Fuß- und Radwegverbindungen am Ufer des Waldangelbachs leisten konnten.” sagt Franz-Thomas Gann. “Der Hochwasserschutz in
Kombination mit der Zugänglichkeit und Erlebbarkeit des Gewässers mit dem Mehrwert an Erholungs-
und Freizeitnutzen ist sehr beeindruckend und wird für die Bürgerinnen und Bürger ein attraktives Freizeitziel werden ”, ist sich der Geschäftsführer des BTZ sicher.

SRH Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar

Im Beruflichen Trainingszentrum (BTZ) unterstützen wir an neun Standorten in Deutschland Menschen
bei ihrem Wiedereinstieg in den Beruf nach psychischer Erkrankung.

Mit individuellen Trainingsprogrammen bieten wir unseren Kunden neue berufliche Perspektiven und bereiten sie auf ihre
Rückkehr ins Arbeitsleben vor. Unser Erfolg spricht für sich: Mehr als zwei Drittel unserer Absolventen
sind anschließend erfolgreich in das Berufsleben integriert. Gesellschafter des BTZ sind das Heidelberger
Unternehmen SRH Bildung GmbH und die Stadt Wiesloch.

SRH | Gemeinsam für Bildung und Gesundheit

Als Stiftung mit führenden Angeboten in den Bereichen Bildung und Gesundheit begleiten wir Menschen
auf ihren individuellen Lebenswegen. Unserer Leidenschaft fürs Leben folgend, helfen wir ihnen aktiv bei
der Gestaltung ihrer Zukunft, hin zu einem selbstbestimmten Leben. Mit über 16.000 Mitarbeitern und
Mitarbeiterinnen sowie 1,1 Mio. Kunden erwirtschaften wir einen Umsatz von mehr als 1 Mrd. Euro. Sitz
der Stiftung ist Heidelberg.

Titelfoto: Bürgermeister Ludwig Sauer (links) freut sich über die Sitzbank- und Baumspenden von Franz-Thomas Gann, Geschäftsführer des Beruflichen Trainingszentrum Rhein-Neckar, (rechts)

Foto und Text: SRH

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -

Most Popular

„Ein kranker Wald erhöht die Unfallgefahr – gerade auch für Waldbesucher“

Dem Wald in der Schwetzinger Hardt geht es sehr schlecht. Frühlingshafte Temperaturen laden zum Waldspaziergang ein, denn der Wald dient, gerade...

“Love-Scamming” oder “Romance-Scamming” – Wieslocherin um 400.000.- Euro betrogen

Wiesloch/Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis: "Love-Scamming" oder "Romance-Scamming"; Wieslocherin um 400.000.- Euro betrogen; Vorsicht vor "falschen" Internet-Flirts!!!Wiesloch/Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis (ots) Vorname:...

Weinheim ist Foodsharing-Stadt

OB Manuel Just, Dr. Torsten Fetzner und Kira Appelt unterzeichnen gemeinsame Erklärung – Nächste „Fairteiler“ in Planung

Wiesloch – 18-jähriger Mann von mehreren Männern überfallen – Polizei sucht Zeugen

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis (ots) Bereits am Montag, 10.05.2021 soll in Wiesloch ein 18-jähriger Mann von mehreren Männern überfallen worden sein. Der Mann...

Recent Comments