4.6 C
Mannheim
Freitag, März 1, 2024
StartAktuell HeadlineStadt Heidelberg trifft Vorkehrungen für eine mögliche Gasmangellage

Stadt Heidelberg trifft Vorkehrungen für eine mögliche Gasmangellage

Stadtverwaltung will Energieverbrauch um 15 Prozent senken

Die Stadt Heidelberg bereitet sich gemeinsam mit den Stadtwerken Heidelberg und weiteren Partnern auf eine mögliche Gasmangellage infolge des Ukraine-Krieges im kommenden Herbst und Winter vor. Die Stadtverwaltung ermittelt hierfür derzeit gezielt Potenziale für Energieeinsparungen in ihren Zuständigkeitsbereichen, insbesondere beim Erdgas-Verbrauch. Mit einer Umsetzung der Energiesparmaßnahmen will die Stadt ihren Beitrag dazu leisten, dass die Gasreserven auch bei einem möglichen Lieferstopp aus Russland über die kalten Monate reichen. Zugleich trifft die Stadt bereits jetzt Vorkehrungen für den Ernstfall einer möglichen Gasknappheit.

Werbung

Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner: „Ob wir tatsächlich in eine Gasmangellage geraten, hängt von Entwicklungen ab, die aktuell noch nicht vorhersehbar sind. Klar ist aber: Wir müssen uns jetzt bestmöglich auf dieses Szenario vorbereiten. Einen wichtigen Beitrag können wir alle leisten, indem wir Energie sparen. Wir wollen als Stadtverwaltung mit gutem Beispiel vorangehen und ab dem Herbst unseren Energieverbrauch um 15 Prozent senken. Dadurch möchten wir auch möglichst viele Bürgerinnen und Bürger, Gewerbetreibende, Vereine, Einrichtungen, Institutionen und viele mehr motivieren, sich anzuschließen. Über den Deutschen Städtetag setze ich mich dafür ein, dass auch andere Städte unserem Beispiel folgen. Denn Energiesparen lohnt sich: für eine Sicherung der Energieversorgung im kommenden Winter, aber auch für den Umweltschutz und den eigenen Geldbeutel. Lassen Sie uns alle noch schonender mit unseren Energieressourcen umgehen!“

Die Stadtverwaltung erarbeitet derzeit ein Konzept, mit welchen Maßnahmen die angestrebten 15 Prozent an Energieeinsparung in städtischen Liegenschaften umgesetzt werden sollen. Die Stadt hat ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereits in der Vergangenheit für einen rücksichtvollen Umgang mit den Energieressourcen sensibilisiert – dies soll nun nochmal intensiviert werden, auch mit zielgruppenspezifischen Hinweisen für unterschiedliche Arbeitsfelder und -orte. Mögliche Maßnahmen sind beispielsweise die Reduzierung der Raumtemperatur in städtischen Gebäuden oder die Absenkung der Wassertemperatur in den Bädern der Stadtwerke Heidelberg.

Rund die Hälfte des Gesamtenergieverbrauchs im Heidelberger Stadtgebiet geht auf Wärme zurück. In Haushalten gehen sogar rund fünf Sechstel des Energieverbrauchs – also mehr als 80 Prozent – auf das Konto von Heizen und Warmwasserbereitung, das verbleibende Sechstel auf stromverbrauchende Geräte. Einsparungen lassen sich daher insbesondere beim Heizen und Warmwasser gut realisieren. Für das Heizen in Gebäude gilt als Faustregel: Reduziert man die Raumtemperatur um ein Grad, spart man rund sechs Prozent Energie. Bei einer Reduzierung um drei Grad werden 18 Prozent Energie eingespart.

Stadtwerke Heidelberg geben Energiespar-Tipps

Die Stadtwerke Heidelberg haben auf ihrer Internetseite www.swhd.de/gassparen einfache praktische Tipps zusammengestellt, wie sich schon jetzt im Sommer Energie sparen lässt – dazu zählt unter anderem:

  • Warmes Wasser beim Duschen sparen: Lieber duschen statt baden, denn Vollbäder verbrauchen etwa dreimal so viel Energie und Wasser wie ein Duschbad. Ein Sparduschkopf senkt den Energieverbrauch um bis zu 30 Prozent.
  • Heizung auf Sommerbetrieb umstellen: Verfügt die Heizung über zwei getrennte Systeme, eines für die Raumwärme und eines für das Warmwasser, kann man sie im Sommer komplett abschalten. Hat die Heizungsanlage ein System für Heiz- und Warmwasser, lässt sich ein Sommerbetrieb einstellen. Sinkt dann die Temperatur unter eine festgelegte Grenze, springt die Heizung an.
  • Heizung optimieren: Der Somme ist der perfekte Zeitpunkt, um die gesamte Heizungsanlage zu prüfen und gegebenenfalls von einem Fachbetrieb richtig einstellen lassen.

Mehr Infos auch beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz unter www.bmwk.de.

Quelle: Stadtverwaltung Heidelberg

https://www.heidelberg.de/hd,Lde/18_07_+stadt+heidelberg+trifft+vorkehrungen+fuer+eine+moegliche+gasmangellage.html

https://www.heidelberg.de/hd,Lde/2177589.html

Foto: Symbolfoto / Pixabay

Werbung
  • Pressearbeit Agentur RPM
  • Goldsparbox und Goldsparen
  • Goldankauf Wiesloch
  • Wahlen 2024 - Jetzt Wahlwerbung buchen
  • berlin 2024 love ´ revolution t-shirt
  • oelwelt24 Sonnenblumenöl

Werbung

Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!

Am beliebtesten

Werbung