4.6 C
Mannheim
Freitag, März 1, 2024
StartAktuell HeadlineMannheim, Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis: Vorläufige Bilanz zum Jahreswechsel

Mannheim, Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis: Vorläufige Bilanz zum Jahreswechsel

Mannheim, Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis (ots)

Polizeipräsident Siegfried Kollmar: „Der Jahreswechsel hat sich für die Polizei in den letzten Jahren immer mehr zur Herausforderung entwickelt. Große Gruppen die an neuralgischen Punkten feierten, forderten auch in diesem Jahr unseren Einsatzkräften viel Fingerspitzengefühl ab. Gemessen an der Anzahl der Personen und den bewältigten Einsätzen, können wir mit dem Verlauf der Silvester-Nacht zufrieden sein.“

Werbung

Das Polizeipräsidium Mannheim war zum Jahreswechsel 2023/24 mit einer zusätzlichen dreistelligen Anzahl an Polizeibeamtinnen und -beamten im Einsatz um lageangepasst an den verschiedenen Brennpunkten reagieren zu können. Nach einem eher ruhigen Start in die Silvesternacht stieg die Anzahl der Einsätze kurz vor dem Jahreswechsel deutlich an. So hielten vermehrt kleinere als auch größere Brände die Einsatzkräfte in Atem. Es fielen eine Vielzahl an Mülleimern und -containern sowie Grünbewuchs verschiedenen vorsätzlich und versehentlich gelegten Feuern zum Opfer. Mehrere Personen in Heidelberg, Mannheim und dem Rhein-Neckar-Kreis wurden durch Pyrotechnik verletzt. Auch kam es in Mannheim, Heddesheim, Altenbach und Sandhausen durch Feuerwerksgebrauch zu Fahrzeugbränden. Mit einsetzendem Regen gegen 00:30 Uhr reduzierten sich die Feierlichkeiten im öffentlichen Raum deutlich. Insgesamt waren im Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Mannheim zwischen 21:00 und 05:00 Uhr 327 Einsätze zu verzeichnen. Im Vorjahr waren es im Vergleichszeitraum 292 Einsätze.

Mannheim

In Mannheim kam es vor allem im Bereich des Wasserturms zu einer größeren Ansammlung von Feiernden. Die Lage blieb hierbei größtenteils ruhig. In der Spitze befanden sich ca. 4.000 Personen vor Ort. Gegen 02:40 Uhr kam es im Bereich der Innenstadt zu einer Auseinandersetzung zweier Gruppen in deren Verlauf eine Person mittels eines Messers verletzt wurde. Ein Tatverdächtiger konnte festgenommen werden. Die Ermittlungen hierzu dauern an. Im Laufe der Nacht wurden innerhalb der Waffen- und Messerverbotszone Mannheim 20 Schreckschusswaffen und ein Messer sichergestellt. Die Besitzer sehen nun Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz bzw. gegen die Waffen- und Messerverbotszone entgegen. „Die Vielzahl der sichergestellten Waffen ist ein Ergebnis der Waffen- und Messerverbotszone und zeigt, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind.“ so Polizeipräsident Siegfried Kollmar.

Heidelberg

Der Großteil der Feiernden fand sich rund um die Alte Brücke in Heidelberg ein. Hier kamen in der Spitze über 2.000 Personen zusammen. Aufgrund des großen Personenandrangs wurden die Alte Brücke sowie die Theodor-Heuss-Brücke gegen 23:45 Uhr für weitere zuströmende Personen gesperrt. Die Sperrungen konnten bereits gegen 00:30 Uhr wieder aufgehoben werden, nachdem viele Personen in die Altstadt weiterzogen.

Rhein-Neckar-Kreis

Auch im Rhein-Neckar-Kreis gestaltete sich die Lage für die Polizei vergleichsweise ruhig. In Hockenheim mussten Polizei und Feuerwehr kurz nach 00:00 Uhr zu einem Brand in der 2. Industriestraße ausrücken. Hier gerieten mehrere Paletten mit Baumaterialien in Brand. In Ober-Flockenbach geriet aus bislang unbekannter Ursache eine Pergola/Hütte in Brand. Hierbei entstand nach ersten Erkenntnissen ein Schaden von ca. 20.000 Euro. Der Brand konnte durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden. Durch einen fehlgeleiteten Böllerwurf wurde die Scheibe eine PKW in Nußloch beschädigt. Die Ermittlungen hinsichtlich der Verursacher wurden durch das Polizeirevier Wiesloch übernommen. Im Bereich der Drehscheibe Walldorf kamen in der Spitze ca. 250 Personen zusammen. Hier kam es immer wieder zu Ordnungsstörungen und den unsachgemäßen Umgang mit Pyrotechnik durch vor allem jüngeres Publikum.

Im Rahmen der Einsatzmaßnahmen wurden drei Polizeibeamtinnen und -beamte leicht verletzt. Die Verletzungen entstanden durch fehlgeleitete oder gezielt gegen die Einsatzkräfte gerichtete Pyrotechnik sowie den Verdacht eines Knalltraumas. Es kam während des Einsatzes zu zwei Widerstandshandlungen/tätlichen Angriffen.

„Wir hatten zum Jahreswechsel drei, zum Glück nur leicht, verletzte Polizeibeamtinnen und -beamte zu beklagen. Das sind ganz klar drei zu viel, jeder Angriff auf Einsatzkräfte, egal ob von Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei wird von uns, wo möglich, konsequent verfolgt. Ich bedanke mich bei allen eingesetzten Einsatzkräften für deren Engagement zum Jahreswechsel.“ so Polizeipräsident Siegfried Kollmar.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim

Werbung
  • Pressearbeit Agentur RPM
  • Goldsparbox und Goldsparen
  • Goldankauf Wiesloch
  • Wahlen 2024 - Jetzt Wahlwerbung buchen
  • berlin 2024 love ´ revolution t-shirt
  • oelwelt24 Sonnenblumenöl

Werbung

Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!

Am beliebtesten

Werbung