20.8 C
Mannheim
Freitag, Juli 1, 2022
StartAktuellWalldorf im Fokus der Öffentlichkeit und der Landes- und Bundespresse - Ein...

Walldorf im Fokus der Öffentlichkeit und der Landes- und Bundespresse – Ein Katzenjammer

Walldorf (Baden) – Allgemeinverfügung der Unteren Naturschutzbehörde Rhein-Neckar-Kreis zur Gewährleistung des besonderen Artenschutzes zugunsten der Vogelart Haubenlerche auf der Gemarkung der Stadt Walldorf – Unterbindung des Freigangs von Katzen, das ist das aktuelle Thema in der Astorstadt Walldorf in Baden.

Das sorgt auch für die Aufmerksamkeit der überregionalen Presse.

Werbung

Von Katzenjammer und Vogelgesang.

Einige Pressestimmen zum Thema „Katzen in Walldorf“:

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) titelt: „Landratsamt erlässt Katzen-Lockdown für Vogelschutz„. Der SWR berichtet ebenfalls: „Umstrittene Vogelschutz-Maßnahme Hausarrest für Katzen: Viel Kritik an Freilauf-Verbot in Walldorf „. Die Frankfurter Rundschau berichtet heute: „Hausarrest für Katzen in Walldorf: Ministerium schaltet sich in Streit ein„. Weiter heißt es: „Der Hausarrest für Katzen schlägt weiter Wellen. Das Agrarministerium in Stuttgart hält die Maßnahme für kaum praktikabel. „

Radikale Maßnahme in Walldorf Bewohner müssen Katzen ganzen Sommer über einsperren“ schreibt Stuttgarter Nachrichten. Auch die BILD Zeitung meldet sich zu Wort und schreibt: Tierschützer alarmiert: „Katzen nicht zum Buhmann machen“. Im Tagesspiegel ist zu lesen: „Bis zu 50.000 Euro Strafe In Walldorf dürfen Katzen jetzt nicht mehr aus dem Haus„.

Die Lokalpresse, vertreten durch die RNZ spricht auch vom „Katzen-Lockdown“ und schreibt: Walldorf Freigänger-Verbot ist eine „unverhältnismäßige Maßnahme“ – Der Tierschutzverein Wiesloch/Walldorf schaltet nun Juristen zur Klärung ein und ist zuversichtlich, die Maßnahme noch aufzuhalten„.

Und ebenfalls RNZ: „Vogel-Kurator befürwortet den Katzen-Lockdown

Bundesweit in der Presse, auch beim Spiegel.

Der Spiegel schreibt „Die vom Aussterben bedrohte Haubenlerche muss in der Stadt Walldorf unter Todesangst brüten. In ihrem Gebiet sind zu viele Katzen unterwegs. Doch die dürfen nun bis Ende August nicht vor die Tür – mit wenigen Ausnahmen.„.

Weiter ist zu lesen: „Zur Begründung heißt es, die Haubenlerche sei vom Aussterben bedroht. In Walldorf gebe es nur noch drei Brutpaare, für die lokalen Populationen bestehe ein »sehr hohes Aussterberisiko«. Trotz Maßnahmen in den vergangenen Jahren seien die Haubenlerchen nicht ausreichend geschützt. Die hohe Dichte an frei laufenden Katzen in dem Gebiet ist der Verfügung zufolge eine Gefahr für die Vögel. Insbesondere flugunfähige Jungvögel würden immer wieder Katzen zum Opfer fallen. Es komme aber »für den Fortbestand der Art auf das Überleben jedes einzelnen Jungvogels an«“.

»Die Haubenlerchen von Walldorf könnten Rechtsgeschichte schreiben« heißt es bei spektrum.de

Die Haubenlerche verdient unseren Schutz, keine Frage.

Aber so? Durch „Lockdown für Katzen“. – „Leinenpflicht für Katzen“.

„Mit Katzen auf Spatzen schießen“ – Die Frage der Verhältnismäßigkeit steht quasi im Raum.

Nur noch drei Brutpaare – Die muss man doch im Auge behalten bzw. Schützen können auch ohne solche drastischen Maßnahmen. Oder nicht?

Was würden die Katzen dazu sagen?

Nelson kennt das Wort überhaupt nicht.
Mimmi, will immer raus.
Kein Kommentar. Katze denkt nach! Scheint fassungslos!
Freigängerkatzen, Katzen die nach Herzenslust draußen sind.

Die Haubenlerche

Quellen und weiterführende Informationen:

Zur Allgemeinverfügung:

https://www.rhein-neckar-kreis.de/site/Rhein-Neckar-Kreis-2016/get/params_E-879947487/2806139/53_naturschutzrechtliche_Allgemeinverfuegung.pdf

https://www.rhein-neckar-kreis.de/site/Rhein-Neckar-Kreis-2016/get/params_E1805026528/2806141/53_naturschutzrechtliche_Allgemeinverfuegung_Anlagen.pdf

Werbung
  • Sommer T-Shirts 2022 Frieden und Freiheit
  • Frieden und Freiheit
  • Goldsparbox und Goldsparen

Werbung

Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!

Am beliebtesten

Werbung