8.7 C
Mannheim
Samstag, April 20, 2024
StartAllgemeinHeute vor 25 Jahren: "Sorry, wir wussten nicht, dass es unsichtbar ist"

Heute vor 25 Jahren: „Sorry, wir wussten nicht, dass es unsichtbar ist“

Das Internet ist bekannt für seine Vielfalt an Memen, die oft humorvoll, kreativ und viral sind. Diese Memen können Bilder, Videos, GIFs oder Texte sein, die sich schnell verbreiten und oft aktuelle Ereignisse, kulturelle Phänomene oder Alltagssituationen humorvoll kommentieren. Sie dienen nicht nur der Unterhaltung, sondern können auch soziale oder politische Kommentare transportieren.

Das Internet war im Jahr 1999 noch in seinen Anfängen und die Verwendung von Memen in der heutigen Form noch nicht so verbreitet – Allerdings gab es schon einige humorvolle und satirische Bilder sowie Textbeiträge, die die damaligen Ereignisse kommentierten. Diese Memes wurden oft verwendet, um die humanitären Kosten des Krieges zu verdeutlichen.

Hier ein Beispiel für Memes aus dem Internet im Jahr 1999:

Werbung

GREETINGS FROM SERBIA

Entschuldigung, wir wussten nicht, dass es unsichtbar ist – Grüße aus Serbien

greetings from serbia
Sorry, we didn’t know it was invisible- greetings from serbia

Ein bemerkenswertes und überraschendes Ereignis während des 78-tägigen Bombenkriegs der NATO gegen Jugoslawien war der Abschuss einer F-117A Nighthawk am dritten Tag des Angriffskrieges. Die NATO leugnete den Abschuss bis zu dem Zeitpunkt, als das jugoslawische Fernsehen Aufnahmen des Wracks der F-117A ausstrahlte.

Die Sendung des jugoslawischen Staatsfernsehens zeigte brennende Wrackteile des berühmten US-Kampfflugzeugs F-117 „Nighthawk“ auf einer Wiese nahe des Dorfes Budanovci. Die lokale Bevölkerung versammelte sich am Abschussort, um die Tat der Luftabwehr mit Tanz und Musik zu feiern. Freudenschüsse waren zu hören. Soldaten durchsuchten das Wrack nach brauchbaren Teilen und posierten damit vor den Fernsehkameras. Polizei und Dorfbewohner suchten nach dem abgeschossenen Piloten, der sich in unmittelbarer Nähe versteckt hielt und auf sein Rettungsteam wartete.

„Einen Abschuß verleugnete man bei der NATO bis zu dem Zeitpunkt, als das jugoslawische Fernsehen Aufnahmen des Wracks der F-117A sendete: Es wies deutliche Beschußspuren auf. Aus offiziellen NATO-Kreisen verlautete dazu lediglich, daß die auf der Holloman Air Base beheimatete F-117A der 8th Fightersquadron mit der Nummer 806 am Sonnabend, dem 27. März 1999, um 20.38 Uhr aus technischen Gründen rund 40 km westlich von Belgrad verlorenging. Der Pilot Captain Dale Zelco konnte sich mit dem Schleudersitz retten und wurde von einer amerikanischen Spezialeinheit sicher geborgen. Fest steht, daß die NATO bei der Durchführung der ersten Phase der Luftangriffe auf Jugoslawien einer im Golfkrieg bewahrten Strategie zur Vermeidung hoher Flugzeugverluste folgte. So wurden als schwerverteidigt eingestufte Objekte nur bei Nacht und mit Stealthflugzeugen (F-117A, B-2) angegriffen, da man annahm, daß diese Flugzeuge für jegliches Radar unsichtbar seien. Auch gegen Jugoslawien bewahrte sich dieses Vorgehen bis zu jenem 27. März 1999.“ berichtete FliegerRevue.

Die Details zum Verlust des einzigen Tarnkappenflugzeugs F-117 „Nighthawk“ während des Jugoslawienkrieges blieben jahrelang unklar. Weder in militärischen noch in politischen Kreisen war am Abend des 27. März 1999 genau bekannt, was sich ereignete. Nur wenige Militärexperten und Strategen hatten eine klare Vorstellung vom wahren Ausmaß dieser Ereignisse und der Bilder.

David gegen Goliath – Kriegsgeschichten

Der Tarnkappen-Kampfjet F-117 Nighthawk sollte unsichtbar sein dank seines schlanken Designs und der Beschichtung mit radarabsorbierendem Material. Das Abschießen eines solchen amerikanischen Flugzeugs schien eine unmögliche Aufgabe zu sein. Doch im März 1999, nur wenige Tage nach Beginn der NATO-Luftangriffe über Jugoslawien, gelang es der Jugoslawischen-Luftabwehr, eine davon zu lokalisieren und abzuschießen, was sie zum ersten und bis dahin einzigen F-117-Verlust durch feindliche Aktionen in den 26 Betriebsjahren machte.

Für eine Armee, die hauptsächlich auf veraltete Technologie angewiesen war, ein hochentwickeltes Tarnkappenflugzeug erfolgreich abzuschießen, war ein beeindruckender strategischer Coup, der von einem serbischen Oberst durchgeführt wurde. Genauer gesagt, von Zoltán Dani, einem ethnischen Ungar, der aus dem Dorf Skorenovac östlich der Hauptstadt Belgrad stammt.

Während des NATO-Bombardements von Jugoslawien wurden Luftabwehr-Waffensysteme bis an ihre Grenzen gefordert, um eines der fortschrittlichsten Stücke der Luftfahrttechnologie der Welt abzuschießen. Zoltán Dani und sein achtköpfiges Team benötigten lediglich 18 Sekunden zur Durchführung der gesamten Aktion.

Es erinnert zwangsläufig an die Geschichte von David und Goliath. Der übermächtige Gegner wurde zwar nicht besiegt, es zeigte sich jedoch, dass auch er verletzbar ist. Der Verlust der „Nighthawk“ am 27. März 1999 war ein großer Schock für die USA und NATO-Mitglieder sowie für die gesamte moderne Militärindustrie.

Denn eine ultramoderne technische Innovation, welche Milliarden von Dollar verschlang und auf dem militärischen Konzept des „integrated warfare“ aufbaute, wurde von einem schwachen Gegner mit einem veralteten Waffensystem zerstört.

„David und Goliath“ ist eine biblische Geschichte aus dem Alten Testament, die die Begegnung zwischen dem jungen, scheinbar schwachen David und dem riesigen, mächtigen Krieger Goliath beschreibt. In dieser Geschichte besiegt David den überlegenen Goliath mit einem einfachen Schleuderstein und wird so zum Symbol für den Triumph des Schwachen über den Starken, des Kleinen über den Großen. Es wird oft als Metapher für ungleiche Konfrontationen oder den Sieg durch List und Entschlossenheit verwendet.

„The Second Meeting“ / „Das zweite Treffen“ – Aus Feinden werden Freunde

Der David-gegen-Goliath-Sieg war eine der überraschendsten Aktionen der serbischen Seite. Aber was vielleicht noch bemerkenswerter ist: Der pensionierte Armeeoffizier ist jetzt eng mit dem amerikanischen Piloten befreundet, dessen Nighthawk er abgeschossen hat.

Lt. Col. Darrell Patrick „Dale“ Zelko (USAF) und Zoltán Dani (Vojska Jugoslavije) wurden Freunde. Der US-Pilot sagte der BBC, dass er nichts als Respekt empfinde vor dem serbischen Menschen und für den Mann, der ihn abgeschossen hatte. Gemeinsam nahmen die beiden an einem Dokumentarfilm teil, in dem sie das serbische Luftfahrtmuseum in Belgrad gemeinsam besuchten. Einige Teile des Wracks des angeschossenen Nato-Kriegsflugzeugs bleiben im Museum erhalten als Erinnerung daran, dass es kein Flugzeug gibt, das wirklich unsichtbar ist.

Wurde Ihr Interesse an dieser Dokumentation geweckt? – Mehr davon finden Sie hier:

„The Second Meeting“ ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2013 unter der Regie von Željko Mirković. Er erzählt die Geschichte von Dale Zelko, einem amerikanischen Piloten, der während der NATO-Bombardierung Serbiens im Jahr 1999 einen F-117 Nighthawk Stealth-Bomber flog, und Zoltán Dani, dem serbischen Luftverteidigungsoffizier, dessen Einheit Zelkos Flugzeug abschoss.

Der Film beleuchtet die Ereignisse, die zum Abschuss führten, und die Zeit danach, sowie das schlussendliche Treffen von Zelko und Dani 12 Jahre später. Der Dokumentarfilm macht den oft unpersönlichen Charakter des Krieges deutlich und zeigt den Tribut, den er auf beiden Seiten des Konflikts fordert.

Der Dokumentarfilm wurde für seine emotionale Ehrlichkeit und seine Botschaft der Versöhnung gelobt.

Die beiden ehemaligen Soldaten beider Seiten sind liebevolle Familienväter mit Loyalität zur Heimat. Während beide detailliert von 1999 erzählen, werden im Video Aufnahmen von damals gezeigt. Die brennenden Trümmerteile der abgeschossenen Maschine sind zusehen. Und auch Teile des abgehörten NATO-Funkverkehrs sind zu hören. „Status: Going down!“ war die Mitteilung, die Dale Zelko an seine Einsatzleitung funkte.

„Sorry for any of your suffering“ sagte Dale Zelko in Belgrad zu den serbischen Zuhörern.

Folgendes könnte Sie auch interessieren:

WELT stellt im Januar 2011 die Frage: „Verdankt China seine Superwaffe serbischen Bauern?„- Weiter heißt es: „China hat seinen Tarnkappenjet womöglich bei den USA abgekupfert. Dabei halfen den Chinesen offenbar Wrackteile eines im Kosovo-Krieg abgeschossen US-Bombers.“

Quellen und weiterführende Informationen:

How an Air Force Pilot Became Friends with the Man Who Shot Down His F-117

US Stealth Pilot And The Serbian Who Shot Him Down, Are Friends Now

Lesen Sie auch:

Werbung:

Frieden und Freiheit

Anm. d. Red.: Für eingereichte oder namentlich gekennzeichnete Beiträge sind die Autoren verantwortlich. Form, Stil und Inhalt liegen allein in der Verantwortung des Autors. Die hier veröffentlichte Sichtweise kann daher von der Sichtweise der Redaktion oder des Herausgebers abweichen.

Werbung
  • pressemeier
  • Goldsparbox und Goldsparen
  • berlin 2024 love ´ revolution t-shirt
  • Goldankauf Wiesloch
  • Wahlen 2024 - Jetzt Wahlwerbung buchen
  • oelwelt24 Sonnenblumenöl
  • Pressearbeit PR Agentur RPM

Werbung

Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!

Am beliebtesten

Werbung