6.9 C
Mannheim
Sonntag, März 3, 2024
StartBlaulicht MeldungenBetrugLeimen - Rentner getäuscht und bestohlen - Zeugen gesucht

Leimen – Rentner getäuscht und bestohlen – Zeugen gesucht

Leimen/ Rhein-Neckar-Kreis (ots)

Mit einer Betrugsmasche sah sich ein 81-jähriger Rentner aus Leimen konfrontiert. Bereits vor vier Wochen hatten ihn zwei fremde Personen angesprochen und ihm ein Messerset sowie ein Fernglas zum Kauf anboten. Er ließ sich auf den Handel ein und ging mit den Unbekannten nach Hause. Dort holte er eine Schachtel, in der sich eine größere Menge an Bargeld befand und bezahlte die Waren.

Werbung

Am frühen Abend des 18.04., klingelte es überraschend beim 81-Jährigen. Vor der Tür standen zwei Männer, die sich als Zivilpolizisten ausgaben. Sie zeigten Ausweise vor und behaupteten wegen Falschgeldes zu ermitteln. Der Rentner übergab den falschen Polizeibeamten das zuvor erworbene Messerset und das Fernglas. Auch seine Schachtel mit Bargeld zeigte er vor. Allerdings weigerte er sich, das Geld einfach so auszuhändigen. Daraufhin lenkten die beiden Täter den Mann ab und entwendeten unbemerkt den Inhalt der Schachtel.

Der so entstandene Schaden lässt sich nicht genau beziffern, wird aber auf 20.000 bis 30.000 Euro geschätzt.

Die Täter werden wie folgt beschrieben: Beide ungefähr 30- 40 Jahre alt und 175 cm groß. Sie hatten dunkle Haare, waren dunkel gekleidet und sprachen Hochdeutsch.

Die Expertinnen und Experten für Betrugsdelikte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg haben nun die weiteren Ermittlungen übernommen. Ob ein Zusammenhang zwischen dem Messerkauf und dem Diebstahl des Geldes besteht, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/174-4444 beim kriminalpolizeilichen Hinweistelefon zu melden.

Die Polizei rät generell bei Betrug durch falsche Polizeibeamte:

- Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
- Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, insbesondere, wenn
diese in zivil in Erscheinung treten, zum Beispiel Polizisten,
den Dienstausweis. Versichern Sie sich bei deren Dienststelle,
ob die Amtspersonen dort bekannt sind.
- Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der
die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer
der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die
Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher
währenddessen vor der abgesperrten Tür warten!
- Geben Sie keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen
preis.
- Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
- Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte
Personen.

Weitere Informationen wie Sie sich und Ihre Verwandten gegen diese und andere Betrugsmaschen schützen können, finden sie auch online: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten/

Quelle: Presseportal.de

Werbung
  • Pressearbeit Agentur RPM
  • Goldsparbox und Goldsparen
  • Goldankauf Wiesloch
  • Wahlen 2024 - Jetzt Wahlwerbung buchen
  • berlin 2024 love ´ revolution t-shirt
  • oelwelt24 Sonnenblumenöl

Werbung

Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!

Am beliebtesten

Werbung